Die gemütlichste Sommer-Party 2017

Selbst wenn einige es aufgrund der gelegentlichen Wintereinbrüche noch nicht glauben wollen: Der Sommer kommt! Und damit auch das Schopf-Fest, der Fixstern in unserem Tour-Kalender. Das gemütlichste aller Sommerfeste steigt pünktlich zum Ferienbeginn am 1. Juli in Kappelen / BE. In Sachen Grösse dürfte der letztjährige Event kaum zu übertreffen sein, aber natürlich haben sich die Organisatoren Dana und Chrigu wieder einiges einfallen lassen, um die diesjährige Ausgabe der coolsten Farm-Party einzigartig zu machen. Wir freuen uns, wieder dabei zu sein und haben vorsorglich schon mal die Bestellscheine fürs gute Wetter ausgefüllt. Yeeehaw!

flyer_schopf-fest_2017

Schopf-Fest 2017, powered by Tanzschule Side-Step, Biel.

 

Linedance bis die Stiefel glühen

Safnern? Where the f*** is Safnern?
Klar: Die alte Heimat unseres Bassisten ist bestimmt nicht der erste Ort, der uns in den Sinn kommt, wenn wir an Country-Anlässe denken. Aber der Country & Western Club Biel ist dabei, das zu ändern. Wir durften den ersten Event aus einer ganzen Serie von geplanten Country Nights mit Live-Musik bestreiten.
Das Versprechen war ja, dass Linedancer auf ihre Kosten kommen – und dieses Versprechen wurde mehr als eingelöst: Nebst zahlreichen Tänzern während unserer Live-Sets gab’s auch gute Musik von Country-DJ André und Linedance-Workshops.

Danke an die Organisatoren und das Sternen-Team in Safnern!

Bilder: BB / Video: Dana (merci Euch beiden!)

Zu Gast bei den Grizzlies

Es ist eines der ganz wenigen verbliebenen öffentlichen Club-Lokale rund um Bern, das noch nicht der eifrigen Kulturverdrängungspolitik unserer Landeshauptstadt zum Opfer gefallen ist…
Aber wir wollen hier nicht lamentieren, denn wir sind schon ganz aus dem Häuschen, dass wir im Ride-In spielen dürfen! Am 19. Mai 2017 stehen wir für euch in Wabern auf einer der coolsten Bühnen überhaupt.

Feel good, feel free, ride free. Be there!

ridein_logo.gif

RI_Flyer_Fru hling17_17

RI_Newsletter-Mai_17_CAP_19052017.jpg

Zuviel des Guten kann so schön sein!

Die Ehre ist unermesslich, der Stolz schwellt unsere Brust: Wir sind im Line-Up des Run to the Hill 2017! Wo „CO2-neutral“ und „cholesterinarm“ bestenfalls auf Unverständnis stossen, der naturgemäss stetigen Zunahme der Entropie nicht Regeln, sondern Chaos entgegengesetzt wird, wo liebenswürdiger ziviler Ungehorsam und Zwanglosigkeit feste Programmpunkte sind, ja, da ist Juan Paso! Es freut uns ganz ungemein, Teil zu sein von dem Fest, welches das Tal des Donners mit der sprichwörtlichen „Liberation“ des Rock’n’Roll erfüllt, wobei die Befreiung in diesem speziellen Fall nicht nur Intellekt, Sexualität und Kultur einschliesst, sondern auch die Sinnhaftigkeit von Tun, Lassen, Sein, herrjehmineh you name it!

logo_run-to-the-hill.png

Uns ist klar, dass so etwas wie exakte Uhrzeiten in diesem Zusammenhang niemanden interessieren, aber zu gefangen sind wir in den Strukturen des Alltags und so werden wir hier bei Gelegenheit weitere Details zu unserem Beitrag an diese Party publizieren. Oder vielleicht auch nicht 😉

Sei dabei!


UPDATE: Wir spielen sogar 2x am Run To The Hill! Und zwar am Samstag, 29.7., und am Sonntag, 30.7.2017!
Wir betrachten uns daher – bescheiden wie immer – quasi als die Festival-Hausband 😉

Offizielles Promo-Video „The C.A.P. am Run To The Hill“:

Sun, Fun, Sangria & Party

Nach langen Monaten der Vorbereitung stieg die ultimative „Giverola Revival Party“ am Samstag, 8. April 2017, im wunderschönen Bärensaal in Lengnau/BE. Wir hatten vieles geplant, auf manches gehofft und uns einiges gewünscht für diesen Anlass. Wir wussten, dass es nicht einfach werden würde, die bombastische Stimmung noch einmal aufleben zu lassen, die wir zusammen mit Pepi Hug’s Firewall und The Rubbernecks im Herbst 2016 in Spanien hatten. Immerhin fehlt in Lengnau das Meer… Aber wir sind mehr als zufrieden mit dem, was herausgekommen ist, denn alles andere war da: Sangria, Bilderbuchwetter, viel Freude unter den Bands, sich wieder zu treffen und eine Bühne zu teilen, aber vor allem unzählige fröhliche Gesichter im Publikum. Der Saal war mit rund 170 Personen gerade so voll, dass noch genügend Platz für die Linedancer blieb – so soll es sein!
Natürlich waren einige dabei, die selber noch nie an den Giverola Country Weeks waren, und ein paar konnten wir am letzten Samstag tatsächlich mit diesem Fieber anstecken – das freut uns ganz besonders, denn wir sind schwer der Meinung, dass jeder Country-Fan dieses Spektakel einmal erlebt haben sollte!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Helfern, die nötig waren, um diese Party überhaupt auf die Beine zu stellen – da wären unsere Frauen, die tatkräftig und unermüdlich mitgearbeitet und das eine oder andere leicht überreizte Nervenkostüm ertragen oder sogar beruhigt haben. Auch das Team vom Bärensaal rund um Atli, das die Idee von Anfang an unterstützt hat, verdient ein grosses Merci.
Speziell erwähnen möchten wir Manu (lumos Veranstaltungstechnik), der uns mit seiner ruhigen Art, viel Flexibilität und seinem Können am Mischpult mit glasklarem Sound versorgt und vor Kabelsalat und technischem Chaos auf der Bühne bewahrt hat – Dank‘ Dir!

Was noch? Das wichtigste zum Schluss: Das Publikum! Danke an alle, die den Weg nach Lengnau gefunden haben, um dabei zu sein – ihr seid die besten!

Bis bald an einer C.A.P.-Show…

Die tollen Bilder hat Martina (MK PhotoEmotion) geschossen. Thank you!

Country & Linedance Night in Safnern

Der Country & Western Club Biel startet eine neue Reihe an Country & Linedance Nights. Wir von C.A.P. haben die grosse Ehre, diese Event-Serie am 29. April 2017 zu eröffnen.

ACHTUNG: Der Anlass findet neu im Gasthof Sternen, Safnern, statt (nicht wie ursprünglich angekündigt in der Club Bar Dart).

See you there!

logo_sternen_safnern.jpg

flyer_safnern_NEW_2017-04-29.jpg

countrystyle_safnern_apr-2017

Ausgehtipp im CountryStyle-Magazin, Ausgabe 81/April 2017, Seite 12.

Der neue Wecker

Das Jahr 2016 war für uns mit mehr als zwanzig Konzerten überaus erfolgreich. Die Woche im Giverola Resort in Spanien bildete nicht nur den Höhepunkt der vergangenen Saison, sondern eigentlich auch der gesamten gut zweijährigen Bandgeschichte.

Es war uns von daher klar, dass wir nun mehr brauchten als einfach eine kleine Pause über die Wintermonate, denn zum einen kann keine Erfolgskurve unendlich nach oben zeigen und zum andern begründet sich ein wesentlicher Spassfaktor für uns als Band im Ausprobieren von Neuem.

Genau das haben wir in den sechs Monaten abseits der Bühne getan: Wir haben vieles ausprobiert und auch Grundsätzliches an unserem „Klangbild“ überarbeitet.

portrait_thomas_s.jpgEin Ergebnis davon ist, und das verkünden wir hiermit offiziell und nicht ohne Stolz, unser neuer Taktgeber Thomas Blum.
Der frische Mann für den Rhythmus ist ein versierter Drummer und Perkussionist mit jahrzehntelanger Erfahrung, viel Kreativität und Spass an akustischen Experimenten – genau richtig für C.A.P.! Zusätzlich zu seinem Job als Klopfgeist wird uns Thomas mit einer vierten Singstimme ergänzen. Wir heissen also den taktvollen Tom ganz herzlich willkommen und freuen uns wie die Mäuse im Käsekeller, zusammen neues akustisches Terrain zu erkunden.
Die neue Aufstellung wird erstmalig am 8. April 2017 anlässlich der bevorstehenden „Giverola Revival Party“ im Bärensaal, Lengnau/BE zu sehen sein.

An dieser Stelle wollen wir selbstverständlich auch unseren bisherigen Cajonisten Andy nicht vergessen. Er hat uns von Anfang an mit seiner einzigartigen rockigen Note auf der Holzkiste Dampf gemacht. Auch Andy ist natürlich weiterhin in verschiedenen anderen Formationen als Rhythmus-Chef unterwegs, wobei wir ihm allzeit viel Vergnügen und Erfolg wünschen. Merci viu mau für aus Andy!

Trotz all der Veränderung bleiben wir natürlich unserem ursprünglichen Commitment treu: All acoustic country music, handmade in Switzerland with love and passion. Linedancers welcome!

Giverola Revival Party

Die Woche an der Costa Brava vergangenen Herbst war zweifellos das Highlight in unserem Band-Kalender letztes Jahr. Und weil uns das so gut gefallen hat, veranstalten wir eine Giverola Revival Party.

Alle drei Bands der zweiten Country-Woche kommen zusammen, um die besten Momente des letzten Septembers noch einmal aufleben zu lassen, und zwar am

8. April 2017 im Bärensaal, Lengnau BE.
Türöffnung: 19:00 Uhr. Shows: 20:00 Uhr.

flyer_baerensaal_2017-04-08_giverola-party.jpg

Es können keine Reservationen mehr gemacht werden.
Für Kurzentschlossene gibt es jedoch noch Tickets an der Abendkasse.

 

Ü40-Party

Ja, es ist wahr: Neuerdings dürfen alle C.A.P.s mit, wenn Ü40-Parties angesagt sind. Auch Simu hat die Grenze zur musikalischen Volljährigkeit kürzlich überschritten. Aus diesem Anlass haben wir am 17. Dezember 2016 mal eben eines unserer Lieblingslokale heimgesucht und die Gäste im PIER11 belästigt. Naja, so schlimm war’s wohl nicht, sie sind alle trotzdem geblieben 😉

Ein grosses Merci an alle Beteiligten, wir hatten einen ganz tollen Abend in Solothurn!

Das Wort zum Sonntag. Und eins zur Steckdose.

Am Sofa in unserem Bandraum (und auch an den irritierenden Gestalten davor) erkennen wir: Es ist mal wieder Adventszeit. Und dank unseren C.A.P.-Ladies, die uns mit diesen Geschenken überrascht haben, werden wir auch in den kommenden Wochen gute Ausreden haben: Päckli auszupacken anstatt uns der weiteren Entwicklung unseres Unplugged-Sound zu widmen (sprich: Proben = mühsam!).

cap_adventskalender16.jpg

Wo wir gerade bei „unplugged“ sind – oder „acoustic“, wie wir es lieber nennen: Oft wurden wir gefragt, was diese Begriffe zu bedeuten hätten und wie wir dazu kämen, uns und unsere Musik so zu betiteln. Einige Veranstalter wollten uns von vornherein gar nicht erst buchen, aus eben diesem Grund und aus Angst, wir seien zu leise, zu beschaulich, nicht partytauglich oder für Tänzer ungeeignet. Wieder andere, die uns als völlig unverstärkt spielende Strassenmusiker gekannt haben, sind ins Staunen gekommen, als sie beim nächsten Konzert grosse Lautsprechertürme und Beschallungsanlagen mit mehreren tausend Watt Leistung neben unserer Bühne gesehen haben.

Kurz und gut: „Unplugged“, ursprünglich geprägt durch das legendäre TV-Format „MTV Unplugged“, ist ein arg strapazierter Begriff. Er bezieht sich primär auf die Instrumentierung. Wer „unplugged“ oder „acoustic“ spielt, verwendet möglichst nur selbstklingende Instrumente. Selbstklingend bedeutet, dass ein Instrument keinen Strom oder elektronische Hilfsmittel braucht, um seinen charakteristischen Ton zu generieren. Das heisst nicht, dass man das Endergebnis nicht vor ein Mikrofon stellen darf, um es lauter zu machen. Anders könnten wir nie für mehr als ein paar Dutzend Zuschauer spielen – sie würden uns schlicht nicht hören. Einige wären bestimmt froh darüber, aber wir kennen doch ein paar, die das schade fänden 😉

Für uns ist der Begriff „acoustic“ wichtig. Nicht umsonst haben wir diesen im Bandnamen verewigt. Aber keinesfalls, weil wir sinnlos noch mehr überflüssige stilistische Grenzen ziehen wollen, sondern weil wir ihn als Inspiration für unsere Arrangements nutzen: Will man Songs mit rein akustischen Instrumenten spielen, muss man sich anstrengen und kreativ sein. Man muss Musikstücke in Einzelteile zerlegen und sie neu aufbauen, mit anderen Instrumenten eben. Was im Original auf einer Hammond-Orgel gespielt wird kann nicht einfach auf einem Klavier nachgespielt werden. Der Klang ist ganz anders und ein Klavier kann keine lang anhaltenden Töne produzieren wie eine Orgel. Also versuchen wir, den betreffenden Teil so anzupassen, dass er z.B. auf einem Akkordeon, einer Bluesharp oder einem sonstigen Blasinstrument gespielt werden kann. Auf diese und ähnliche Weise entstehen unsere Akustikversionen von bekannten Stücken.

Doch genug der Anstrengung jetzt: Geniesst den Advent und zündet eine Kerze an! Dabei ist es völlig egal, ob sie unplugged (aus Wachs) oder elektrisch ist. Hauptsache ihr habt Freude dran!