Cüpli-Politiker und Cervelat-Prominenz

UPDATE: Der Event wird aus wettertechnischen Gründen verschoben auf den 5. September 2020. The C.A.P. kann leider am Verschiebungsdatum aufgrund eines bereits bestehenden Engagements nicht dabei sein.

———-

Der Titel hat eigentlich nicht viel mit der nachfolgenden Ankündigung zu tun – jedenfalls hoffen wir das!

Aber die Sache heisst „Use stuehle & Cüpli Samstag“ und läuft am 29. August 2020 im Zentrum von Grenchen ab 11 Uhr. Zahlreiche kulturelle Beiträge und Attraktionen sollen das Stadtzentrum beleben und ein bisschen „After-Lockdown-Restart-Aufbruchstimmung“ verbreiten. Wir finden das eine super Idee, nicht zuletzt deshalb, weil wir immer mal wieder gerne als Strassenmusiker auftreten.

Für unsere Stalker, Fans und Follower, die uns auch physisch direkt mit mindestens 1.5 Meter Abstand durch Grenchen verfolgen möchten, hier unser Spielplan:

19:00 Uhr – Centro
20:30 Uhr – Märetplatz Süd
21:00 Uhr – Krebs
22:00 Uhr – Märetplatz Nord

Der eine oder andere Cüpli-Politiker oder Cervelat-Prominente dürfte wohl schon Cüpli-bedingt ebenso dort anzutreffen sein. Aber mehr als davor warnen können wir euch jetzt auch nicht 😉

Garage Band war gestern – wir sind die Carport Band!

Herzlichen Dank an Bea, Geri, alle Helfer und natürlich auch an die zahlreichen Gäste, für die wir gestern, 11. Juli 2020, nach seeeehr langer Corona-Auszeit mal wieder live spielen durften. Dabei haben wir auch erst die wirklichen Vorteile eines Carport kennengelernt: So ein Bau bietet ja dem darin parkierten Auto genauso wie der darin spielenden Band einen limitierten aber willkommenen Schutz vor den Elementen. Im Gegensatz zu einer geschlossenen Garage werden die Menschen darum herum allerdings überhaupt nicht geschützt und durch das darin produzierte Geträller maximal in Mitleidenschaft gezogen 😉

Es war gewiss zeitweise schwierig mit diesen Abstandsregeln und den Hygienevorschriften, aber die Party ist trotzdem rundum gelungen!

Stillgestanden! Rechtsumkehrt!

War wohl doch nichts: Die Nordwestschweizer Kantone reduzieren aufgrund des Coronavirus wiederum die maximal zulässige Gästezahl für Veranstaltungen.

Wie heute Mittwoch an entsprechenden Pressekonferenzen bekanntgegeben wurde, dürfen ab Donnerstag, 09.07.2020, vorerst wiederum maximal 100 Teilnehmer an Events wie der eigentlich für Freitag geplanten Eröffnungsfeier des Metzgerei-Hofladens beim Restaurant St. Urs und Viktor empfangen werden. Das heisst für uns einmal mehr: Gig abgesagt. Ruhetag.

Zwischen den Wellen

Wir versuchen jetzt doch, zwischen den Corona-Wellen ein paar Gigs zu spielen – und darauf freuen wir uns! Bald geht’s los in Walterswil, SO: Wir helfen am 10. Juli 2020 mal eben mit, den Metzgerei-Hofladen beim Gasthof St. Urs und Viktor einzuweihen. Sowas liegt uns natürlich speziell gut, weil’s halt mit Essen zu tun hat.

Bleibt gesund, hört gute Musik und vergesst bei all dem Schlamassel in dieser Welt den Spass nicht an der Freud‘!

Help me make it through the night – Homeoffice edition.

Wenn man plötzlich Spass hat an Dingen, die man auf diese Art sonst nicht aus freien Stücken gemacht hätte, dann lohnt es sich normalerweise, kurz zu checken, ob man vielleicht eine Art Stockholm-Syndrom entwickelt. Haben wir gemacht, alles negativ. Wir sind immer noch keine Fans von Lockdowns und perfiden Viren. Social Distancing war schon immer und wird auch künftig eine tolle Sache bleiben, wenn wir uns dadurch gewisse Knalltüten der üblen Sorte vom Leibe halten können, ihr kennt das, man ist da recht selektiv.

Homeoffice funktioniert für manches gut, anderes ist eher schwieriger: Musik machen zum Beispiel. Wir haben’s trotzdem nochmal versucht. Und uns prompt ein paar Zähne ausgebissen, weil wir natürlich gedacht haben „ach komm, der letzte Song war ja ratzfatz im Kasten, so ein bisschen ins Handy singen, das geht doch easy, nehmen wir mal eine etwas schwierigere Nummer, kannst ja nicht immer nur diese einfachen Lumpenliedli und so…“.

Eh ja. Seht (und hört) selber. Viel Spass, bleibt gesund und bis bald wieder!

Knee Deep – Social Distancing Edition

Wie heisst es überall? Genau: „Aufgrund der aktuellen Umstände“ verbringen auch wir geringfügig mehr Zeit mit unseren Mobiltelefonen. Glücklicherweise hat dieses Verhalten bei uns noch nicht zu exzessiver Selbstdarstellung geführt, wie es ansonsten öfter zu beobachten ist in letzter Zeit.
Nun da aber Videos dieser Art voll im Trend sind, wollen auch wir nicht im Abseits stehen und haben nachfolgenden audiovisuellen Beitrag, wenn auch stellenweise in zweifelhafter Qualität, zu eurer allgemeinen Unterhaltung gebastelt – äähm – produziert. Produziert haben wir ihn natürlich 😉

Viel Spass!

C.A.P.s lock

Die C.A.P.-Saison hat eigentlich noch gar nicht begonnen, ist aber quasi schon so gut wie vorbei. Uns geht’s nicht anders als euch allen und den anderen Bands und Musikern, nur dass wir dafür eine eigene Taste haben…

Bis auf weiteres sind alle Events und Konzerte 2020 abgesagt oder verschoben. Einige Daten im Sommer und Herbst stehen noch, sind aber natürlich ebenso mit dem Risiko behaftet, dass die Veranstalter zur Absage oder Verschiebung gezwungen sein werden.

Vielleicht werden wir in ein, zwei Jahren auf diese Zeit zurückblicken und mit Stolz oder zumindest einem Augenzwinkern auf ein paar Dinge verweisen, die wir daraus gelernt haben. Zum Beispiel, dass Staus auf den Strassen ausschliesslich von denjenigen verursacht werden, die… ehm… ach, ihr wisst schon 😉

Trotz der schwierigen Umstände wünschen wir euch allen einen zufriedenen Start in den Sommer. Und wir haben eine einzige grosse Bitte: Bleibt gesund!

Wir sehen uns!

5 Jahre später…

2020 ist ein Jubiläumsjahr für C.A.P.: 20 Knochenbrüche, 10 Vollnarkosen, 25 Spitalaufenthalte – nicht umsonst haben wir im Herbst 2014 diese Stuntman-Versicherung abgeschlossen. Musik machen ist saugefährlich!

500 Meter verschlissene Gitarrensaiten, 600 leere Batterien (aaah, diese dämlichen Funksysteme…), 2 Mischpulte, unzählige Plektren, Fingerpicks, Drumsticks, Kabel (unplugged…?), Nerven, Schweiss, Blut, Tränen – das alles für sowas wie 80 bisher gespielte Live-Shows. Manche kommen auf eher 90 davon. Je nachdem, wer für die Zählerei verantwortlich ist. Und was der grad so getrunken hat. Fakt ist aber, dass irgendwann dieses Jahr die Hundertste C.A.P.-Show ansteht. Wann genau ist ja eigentlich auch gar nicht so wichtig. Was für uns zählt sind die 10’000 unvergesslichen Erlebnisse und Momente. Da waren solche mit und auch ohne Publikum dabei. Und dieses Jahr werden’s noch ein paar mehr davon, darauf freuen wir uns!

Übrigens: Vor fünf Jahren, im Februar 2015, haben wir in Danas Tanzschule zum ersten Mal live vor Publikum gespielt, als eben diese Tanzschule Side-Step ihre Eröffnung feierte. Ist ja irgendwie klar, dass wir beim 5-Jahre-Jubiläum von Side-Step wieder dabei sind: Am 5. April 2020 in Biel – see you there!

PS: Die Zahlen sind teilweise gerundet 😉

…and a happy new year!

Auch wir wollen natürlich nicht im Abseits stehen, wenn die entbotenen Wünsche allseits sich in guter Güte der Superlative nähern oder diese zu übertreffen drohen und wünschen euch allen ein tolles 2020!

Wir durften ja den im Vorfeld bereits vielbesprochenen ruten Gutsch – ähm… – Rutsch im uns fast gänzlich unbekannten Hombrechtikon erleben. Und zwar im Oak Valley Dance Barn! Ja, das liegt im Kanton Zürich, und denjenigen unter euch, die sich selten nordöstlich von Luzern herumtreiben, sei hiermit gesagt: Es ist echt hübsch dort! Und wir meinen damit nicht nur, dass der Steuerfuss in der Gegend tiefer ist als bei uns zuhause oder dass allein die Landschaft eine Reise wert ist (was natürlich beides auch stimmt). Nein, wir meinen die Menschen dort: Wir wurden extra-herzlich empfangen von einem ausverkauften Haus mit einem Publikum und einer Gästeschar, die ganz offensichtlich Spass an der Freude hat. Und sowas sehen wir eben gern.

Das gilt auch oder sogar noch viel mehr für die Organisatoren des rundum top gelungenen „SilWestern“-Anlasses: Unser glühendheisser Dank geht an die ganze Crew dieses heimeligen und stilvollen Lokals: Merci Moni, Lift-Cowboy Tiuty, Marianne, DJ Käthy und alle anderen, die eben diesen Rutsch ins neue Jahr so professionell und stimmungsvoll möglich gemacht haben.

Pics: BB (merci!)

Merry Xmas!

Viel Tannenbaum, happy birthday Jesus Christ und möge der Frühling baldmöglichst Einzug halten im C.A.P.-Land.

Auch von unserer Seite sei euch aufs Krasseste versichert: Wir wünschen euch eine fröhliche Weihnachten! Es ist das Fest der Liebe, also macht ‚was draus. Wenn’s gar nicht anders geht, dann trinkt halt wenigstens einen lieblichen Wein oder so…